Bild-Animation rechts: Auszüge der DVD
Titelmotiv der Ausstellung: Herbert Zangs
Titelmotiv der Ausstellung: Herbert Zangs
Flyer zur Ausstellung in der Rathausgalerie, 15.09. bis 24.10.2015
Flyer zur Ausstellung in der Rathausgalerie, 15.09. bis 24.10.2015

Aktuelles

05.07.12

Wanderausstellung der Stiftung Diakonie in Hessen und Nassau in Frankfurter Heiliggeistkirche / Renommierte Künstler richten Blick auf Thema / Vernissage am 18. Juli

„Kunst trotz(t) Demenz“ ist der Titel einer Wanderausstellung, die vom 18. Juli bis 12. August 2012 in der Heiliggeistkirche am Dominikanerkloster Frankfurt am Main, Dominikanergasse, zu sehen ist. Sie startet am Mittwoch, dem 18. Juli, um 18 Uhr mit einer Vernissage. Wilfried Knapp, Direktor der Stiftung Diakonie in Hessen und Nassau und Vorstand im Diakonischen Werk in Hessen und Nassau, Esther Gebhardt, die Vorsitzende des Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt am Main, sowie Pfarrer Martin Barschke, Geschäftsführer des Evangelischen Vereins für Innere Mission, werden die Ausstellung eröffnen, Kurator Andreas Pitz stellt die Exponate vor.

Im Rahmen von „Kunst trotz(t) Demenz“ richten zahlreiche zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler ihren speziellen Blick auf das Thema. Die Ausstellung umfasst über 100 Kunstwerke von 30 Kunstschaffenden. Die Zeichnungen, Gemälde, Fotografien, Skulpturen und Installationen nehmen in verschiedener Art und Weise das Thema Demenz auf. Neben so renommierten Künstlerpersönlichkeiten wie Felix Droese, Candida Höfer, Jörg Immendorff und Günther Uecker sind auch viele Kunstschaffende aus der Region vertreten.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler sind oft selbst betroffen. In vielen Fällen ist die Erkrankung von Angehörigen und deren Pflege Anlass für die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Demenz gewesen. Es wird aber auch Kunst von Demenzkranken gezeigt. Werke von Eberhard Warns, Herbert Zangs und Christian Zimmermann zeigen, wie lebensbejahend Kunst von Menschen mit Demenz sein kann.

„Kunst trotz(t) Demenz“ ist ein Projekt der Stiftung Diakonie in Hessen und Nassau und ihres Stiftungsfonds DiaDem. In Frankfurt wird die Ausstellung in Kooperation mit dem Evangelischen Regionalverband Frankfurt am Main, dem Diakonischen Werk für Frankfurt am Main sowie der Inneren Mission Frankfurt am Main realisiert, gefördert von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Schirmherr ist der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann.

„Neben direkten Hilfen für demenzkranke Menschen und ihre Familien will DiaDem die öffentliche Auseinandersetzung mit der sozialen Dimension von Demenz auf kreative Weise befördern", stellt Wilfried Knapp vom Vorstand der Stiftung Diakonie in Hessen und Nassau das Anliegen des Projekts heraus.

Die Ausstellung in der Heiliggeistkirche ist in der Zeit vom 19. Juli bis 12. August 2012 täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am 27. Juli 2012 um 16.30 Uhr stellen bei einer Kunstführung beteiligte Künstlerinnen und Künstler ihre Werke vor. Moderator ist Kurator Andreas Pitz.

Zudem werden interessante Begleitveranstaltungen angeboten, die jeweils um 18 Uhr beginnen. Vor den Veranstaltungen findet jeweils um 17 Uhr eine Führung statt.

Am 24. Juli 2012 spricht Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer zum Thema „Demenz und Kommune - wir brauchen einen zivilgesellschaftlichen Aufbruch“.

 

Pressesprecherin
Kathleen Niepmann
Telefon: 069 7947-375
Telefax: 069 7947-99375
pressesprecherin(at)dwhn.de
www.diakonie-hessen-nassau.de

Stiftungsdirektor
Wilfried Knapp
Telefon: 069 7947-293
Telefax: 069 7947-99293
stiftung(at)sinn-stiften.de
www.sinn-stiften.de

Dateien:
12-07-03_KtD-Plakat-Ffm-A3-final.pdf799 K
zurück